WINDOWS 10 - AUSLAGERUNGSDATEI EINRICHTEN

Warum sollte man die swapfile.sys, auch Auslagerungsdatei genannt, überhaupt einrichten, wo doch Windows diese selbst verwalten kann? Die orginal Einstellungen führen zu einer erhöhten Fragmentierung auf dem Systemlaufwerk und belegen dort natürlich auch Speicherplatz, den man vielleicht anderwertig brauchen kann.
Zum Anderen werde ich immer wieder gefragt, ob es bei der heutigen Ausstattung der Rechner mit 8 GB Ram oder mehr, nicht sinnvoll sein kann, die Auslagerungsdatei komplett abzuschalten. Im Einzelfall kann das durchaus Sinn machen, in den meisten Fällen jedoch führt das zu Problemen, da es viele Programme vorzugsweise aus dem Bildbearbeitungs-, Film-, Video- und CAD- Bereich gibt, welche ohne Auslagerungsdatei nicht richtig arbeiten.

Start -> Systemsteuerung -> System -> Im linken Fenster Erweiterte Systemeinstellungen -> Erweitert -> Leistung -> Einstellungen -> Erweitert -> Virtueller Arbeitsspeicher -> Ändern.
Entferne den Haken bei Auslagerungsdateigröße für alle Laufwerke automatisch verwalten. Wähle Laufwerk für die Swap (am besten 1. Partition auf anderer HDD, sonst wenigstens eigene Partition. Bei einer SSD solltest du die Auslagerungsdatei, entgegen vieler früherer Empfehlungen, wg. der begrenzten Schreibzyklen auf jeden Fall auch auf diese legen.)
Benutzerdefinierte Größe -> wähle Anfangs- und Maximalgröße (am besten die selbe Größe von 1,5 x RAM, um erst gar kein fragmentieren zu zulassen) -> Festlegen
Wähle Laufwerk der alten Swap -> wähle Keine Auslagerungsdatei -> Festlegen -> OK
Übernehmen -> OK. Nun noch booten!

Kommentare, Fragen, Tips?





Bitte fülle alle Formularfelder aus!