WINDOWS 7 - DUAL / MULTIBOOTSYSTEM MIT EXTERNEM BOOTMANAGER

Ein Dualbootsystem eignet sich wunderbar um ohne schlechtes Gewissen Software, Einstellungen und anderes zu testen. Denn das Produktivsystem bleibt soweit unberührt. Ich habe gar einen reinen Testrechner

Warum überhaupt mit einem externen Bootmanager arbeiten und nicht den Windows 7 eigenen benutzen?

Da der Windows eigene Bootmanager sich immer auf der ersten primären Partition verewigt, starten die anderen BS auch nicht mehr wenn C:\ oder die Bootdateien dort beschädigt sind. Beim Einsatz eines externen Bootmanagers lassen sich Partitionen verstecken, so daß das jeweils gerade zu installierende BS schon vorhandene Partitionen mit anderen BS erst gar nicht sieht und sich somit dort auch nicht eintragen kann.
Dadurch bedingt kann ich auch beliebig BS löschen, neuinstallieren oder Images einspielen ohne die anderen BS zu tangieren.
Ein weiterer enormer Vorteil ist, daß dadurch natürlich auch die Laufwerksbuchstaben nachfolgender Partitionen erhalten bleiben, wodurch die Organisation meiner Daten vereinheitlicht wird.
Außerdem gehört damit auch das Problem, daß im Dualboot-Betrieb von Windows XP und Windows Vista/Win 7 die Wiederherstellungspunkte in Vista/Win 7 verschwinden , sobald man von XP gebootet hat, der Vergangenheit an.

Einrichten der Festplatte und Installation der Betriebssysteme:

Erstelle als erstes mit Hilfe eines von einer Boot- Cd oder Diskette startbarem Partitionierungsprogramms wie Partition Magic, Acronis Disk Director (beide kostenpflichtig), GParted (Freeware) oder ähnlichem mindestens 2 und höchstens 4 primäre Partitionen für bis zu 4 unabhängige Betriebssysteme. Mehr sind auf einer Hdd nicht möglich.
Bei den heutigen Festplattengrößen würde ich auch bei einem angedachten Dualbootsystem die Hdd direkt für 3 BS konfektionieren. Denn einmal auf den Geschmack gekommen, findet sich sehr schnell auch dafür Verwendung. Dann erstelle noch eine Erweiterte Partition mit einem oder mehreren Logischen Laufwerke für gemeinsame Daten und eine gemeinsame Auslagerungsdatei.
Existiert schon ein Windows auf einer Primären Part. welches beibehalten werden soll, würde ich eventuell vorhandene anderere Partitionen nach Sicherung der Daten erst einmal löschen und sie erst wieder nach Einrichtung aller primären Partitionen einrichten. Tools wie Partition Magic bieten allerdings auch an Partitionen zu verschieben, verkleinern etc.. Allerdings ist der Zeitaufwand meist eher größer, da der Vorgang sehr viel Zeit in Anspruch nimmt und außerdem auch dann eine Datensicherung unbedingt von Nöten ist.

Primäre Partitionen mit Partition Magic erstellen:

Rechte Maustaste auf den unzugeordneten grauen Bereich -> Erstellen -> Primäre Partition -> Partitionstyp: NTFS (Allerdings benötigt Partition Magic und der dazu gehörige Bootmanager Boot Magic immer mindestens eine FAT16 o. FAT32 Partition, u.a. aus diesem Grunde empfehle ich mittlerweile GParted s.u.) -> Bezeichnung: z.B. XPSP3 -> Größe: 20000 MB -> OK -> Übernehmen -> Ja. Der Vorgang dauert einige Zeit. Analog erstellst du anschließend noch mindestens eine weitere primäre Partitionen mit der Bezeichnungen Windows 7. Eine weitere primäre Partition könntest du Test nennen.

Setze die erste primäre dann Aktiv falls sie es nicht schon ist. Dadurch werden zumindest bei Partition Magic die anderen primären Partitionen automatisch versteckt. So hat immer nur das gestartete BS den Laufwerksbuchstaben C:\ und andere eventuel vorhandene Partitionen bleiben mit ihren angestammten Laufwerksbuchstaben erhalten.
Rechte Maustaste auf die erste primäre Partition -> Speziell -> Aktive Partition -> OK -> Übernehmen -> Ja -> OK Nach dem Booten kannst du dein erstes BS installieren bzw. auch ein Image aufspielen.

Anschließend die zweite primäre Partition aktiv setzen, darauf achten, daß nun die beiden anderen primären Partitionen versteckt sind, booten und dort dein zweites BS bzw. vielleicht sogar das Image der ersten Installation aufspielen. Nach dem Booten startet standardmäßig dein gerade installiertes BS. Falls gewünscht gehst du genau so für ein drittes und viertes Betriebssystem vor.

Jetzt kannst du schon einmal testen, ob sich deine BS unabhängig von einander starten lassen. Boote erneut mit der Boot-Cd o. Diskette, starte Partition Magic -> rechte Maustaste auf die erste primäre Partition -> Speziell -> Aktive Partition -> OK -> Übernehmen -> Ja -> OK. Nach dem Booten startet nun standardmäßig wieder dein erstes installiertes BS.

Primäre Partitionen mit GParted erstellen:

Boote von der GParted-CD -> belasse es bei den Defaulteinstellungen wie GPartedLive -> Enter -> Don't touch Keymap -> Enter -> Gebe 10 für German ein -> Enter und bestätige schließlich noch die Note, daß das Graphical Environment gestartet wird mit Enter.

Nun liest Gparted deine Hdd ein. R. Maustaste auf den nicht zugeteilten Bereich -> New -> Gebe die Größe der Partition per Schieberegler oder numerisch bei New Size z.B. 20000 MB ein -> Erstellen als: Primäre Partition -> Dateisystem: NTFS -> Label z.B.: XP -> Add -> nun rechts oben Apply drücken und die Nachfrage auch mit Apply beantworten.
Nachdem die anstehenden Operationen ausgeführt wurden, klicke Close an, um die neue Konfiguration zu laden. Analog erstellst du nun weitere primäre Partitionen mit aussagekräftigen Labeln wie z.B. Win7 für die anderen Betriebsysteme.

Bevor du jetzt auf der 1. Partition dein BS installierst, vergewisserst du dich, ob diese Part. über r. Maustaste -> Manage Flags -> als Boot angeklickt ist. Die anderen primären Partitionen sollten über rechte Maustaste als Hidden gekennzeichnet sein. Nun kannst du über Exit Gparted verlassen, sollte dies nicht funktionieren einfach neu booten. Jetzt kannst du dein erstes Betriebssystem installieren.

Vor dem Installieren des zweiten BS vergewisserst du dich wieder, ob die zweite primäre Part. über r. Maustaste -> Manage Flags -> als Boot angeklickt ist. Die anderen primären Partitionen sollten über rechte Maustaste wieder als Hidden gekennzeichnet sein. Anschließend kannst du dort dein zweites BS oder aber auch ein Image einspielen.
Über Manage Flags könntest du nun auch ohne Bootmanager testen, ob sich deine BS unabhängig voneinender starten lassen.

Installalation des externen Bootmanagers Boot-Us:

Solltest du Partitions Magic benutzen, kannst du auch den dazu gehörigen Bootmanager Boot Magic einsetzten. Allerdings setzt dieser zwingend eine FAT32 Partition voraus. Dadurch kann man ihn zum Bsp. nicht auf Windows 7 und Vista Installationen einsetzen, es sei denn man verschafft ihm eine extra Partition. Ich empfehle Boot-Us, entpacke es und starte die Installation am besten in deinem zuerst installiertem BS per Doppelklick auf die bootus216.exe. Die lizensfreie Version für den Privatnutzer unterliegt folgenden Einschränkungen: Kein Passwortschutz im Bootmanager, eingeschränkter Passwortschutz für Konfigurationsprogramm, keine Unterstützung für Booten von zweiter, dritter,... Platte und keine Unterstützung für echtes Verstecken im Bootmanager. Was auch immmer der Programmierer unter echtes Verstecken versteht. Denn für unsere Zwecke reicht das verstecken völlig aus.

Starte Boot-US. Klicke links oben den Button Bootmanager Installieren. Normalerweise sind die bootbaren Partionen schon angehakt.
Die oberste Partition wird standardmässig default gebootet wenn keine Eingabe beim Start erfolgt. Mit der rechten Maustaste auf eine Partition kannst du Partitionen nach oben und unten verschieben um die Default Startpartition auszuwählen, oder sie aus dem Bootmanger entfernen und einfügen. Unbedingt solltest du über Name ändern jeder Bootpartition zur besseren Unterscheidung einen aussagekräftigen Namen wie z.B. Windows 7, Vista oder XP verpassen. Dann Weiter klicken.

Im nächsten Fenster kannst du die Partitionen und den Bootmanager mit einem Passwortschutz versehen, dies ist aber in der nicht lizensierten Version nur eingeschränkt möglich und von mir auch nicht benötigt und getestet. Dann Weiter klicken.
Unter Startoptionen kannst du nun eine Startverzögerung einstellen, aber wer will das? Die Verfügbare Zeit habe ich auf 4 Sekunden eingestellt. Das reicht normalerweise zum Auswählen aus. Du kannst dich auch durch ein Startsignal des Managers wecken lassen um die Startpartition zu wählen. Mit der Option Zuletzt gestartete Partition selektieren kannst du die Startreihenfolge in der Form verändern, daß immer das zuletzt genutze BS default gestartet wird. Ich empfehle dies und wieder Weiter klicken.

Nun kommen wir zum Fenster Partitionen verstecken. Die Freeware bietet keine Unterstützung für echtes Verstecken im Bootmanager. So entfallen die Methoden 5, 6 und 7. Für mich ist die Option 2. Primäre Partitionen automatisch verstecken die richtige. Mit Methode 4 Partitionen individuell verstecken kannst du selbst bestimmen, welche Partitionen beim booten einer bestimmten primären Partition mit angezeigt werden sollen. Wie gesagt ich wähle Methode 2! Weiter klicken.

Noch eine Anmerkung zu der bei Windows 7 manchmal vorkommenden 100MB Boot-Partition: Wenn du Windows 7 auf eine leere Platte installierst (ich bereite die Partitionen jedoch schon vorher vor und habe hiermit keine Erfahrung!), erfolgt die Installation in zwei Partitionen: einer 100 MB-Bootpartition welche u.a. für Bitlocker benötigt wird, und einer Windows-7-Partition. Diese 100 MB-Bootpartition muss in den Bootmanager eingetragen werden. Ausserdem müssen immer beide Partitionen zusammen sichtbar oder echt versteckt sein. In diesem Fall musst du unter Part. verstecken die Option 4, Partition individuell verstecken, wählen und dabei selbst angeben welche Partitionen jeweils echt versteckt werden sollen. Falls BitLocker nicht genutzt wird, ist es einfacher Windows 7 in einer eizigen Partition zu installieren.

Jetzt kannst du das Installationziel auswählen. Für ein völlig gefahrloses ausprobieren des Bootmangers empfiehlt sich die Installation auf Diskette, da dann nicht auf die Hdd geschrieben wird. Ich wähle aber MBR auf Boot-Platte 1. Und wieder Weiter klicken.
Nun zum Ende noch Installieren anklicken und die Meldung mit OK bestätigen.

Beim Starten des Bootmanagers erscheint der Hinweis, daß dies für den gewerblichen Einsatz eine zeitlich begrenzte Testversion ist, privat aber weiter benutzt werden darf. Mit den Pfeiltasten kannst du das von dir gewünschte BS auswählen und mit Enter starten.
Willst du Veränderungen an deiner Konfiguration vornehmen, so startet du eine erneute Installation des Bootmanagers über den Button oben links.
Zum Schluß ist ein neues Image der jetzt mit dem Bootmanager versehen Partition anzuraten.

Kommentare, Fragen, Tips?





 

Biker-Colonia schrieb am 27.6.2010 um 07:48 :
E-Mail : fox_jhhbyz@trashmail.net

Was auch immer der Programmierer unter echtes Verstecken versteht. Denn für unsere Zwecke reicht das verstecken völlig aus.
Herr Dr. Straub hat mir dazu folgendes erklärt:
Wenn man ein bestehendes Windows 7 Partition nur versteckt ist diese bei hinzufügen einer weiteren Windows 7 Partition noch sichtbar, incl. der 100 MB Partition.
Bei echtem verstecken dieser Partitionen ist dieses nicht mehr der Fall.
So kann man ein völlig getrenntes Betriebssystem mit Laufwerksbuchstaben C erstellen.
Gruß Willi

T@cky schrieb am 27.6.2010 um 11:38 :
E-Mail : tacky@tackys-support.de

Hi Willi,
danke für den Hinweis.
Heißt das, daß diese Partitionen dann auch in der Datenträgerverwaltung nicht mehr auftauchen? Vielleicht kannst du mich aufklären?

T@cky

Biker-Colonia schrieb am 28.6.2010 um 11:05 :
E-Mail : fox_jhhbyz@trashmail.net

Hallo T@cky,
in der Datenträgerverwaltung wird sie weiter angezeigt, allerdinngs ohne Laufwerksbuchstaben und taucht deshalb dann auch auf dem Arbeitsplatz / Desktop nicht mehr auf.
Ich denke, wenn die Partition in der Datenträgerverwaltung gar nicht mehr sichtbar wäre, könnte man diese Partition auch im laufenden Betriebssystem nicht mehr sichtbar machen.
Dann könnte man sie nur noch mit dem Bootmenu beim hochfahren wieder sichtbar machen.
Gruß Willi

T@cky schrieb am 28.6.2010 um 11:44 :
E-Mail : tacky@tackys-support.de

Hi Willi,
mhhh... fast glaube ich wir meinen beide das selbe, es handelt sich nur um ein Missverständniß.
Also so wie du es beschreibst, ist es schon bei "unechtem" Verstecken!
Ich denke mal bei echtem Verstecken kann man diese Partitionen nur noch über die Konfiguration des Bootmanagers einsehen.

T@cky

Dasdort schrieb am 8.9.2010 um 02:32 :
E-Mail : derdiedas09@googlemail.com

Erst einmal D A N K E diesen Beitrag, das habe ich gesucht!
Leicht verständlich und aus diesem Jahr :o)

Mein Ziel is es XP Prof und Win7 32bit auf meinem Notebook zu installieren, ich hatte an je 50Gb gedacht. So kann ich mich langsam an das "Neue" heran tasten kann. Wichtig ist mir das beide völlig unabhängig sind und sich nie beeinflussen können.
Deshalb meine (vielen) Fragen:
Eine ~3Gb Primäre Partitionen an den Anfang der Platte zu opfern, anstatt Boot-US auf der ersten OS Platte zu mit-installieren behagt mir mehr (mehr Trennung)!
Geht das auch mit Boot-US? Was ist zubeachten oder gibt es eine ähnliche Anleitung wie diese hier (Nochmals ein Lob³) für diesen Fall?
Auch muß ich vom Diskettenlaufwerk abstand nehmen, eine CD oder USB Stick kann den Lob doch auch, oder? Das erstellen eines Images mit Partition Magic von der Hiren's BootCD9 ist geübt. Ist eine "spezial Variante" von Partition Magic nötig?
Und zum Schluß:
Wie sind Deine Erfahrung beim "ständigen Wechsel" der OS's?
Beim ersten Wechsel von Win7 zurück zu XP wurde der MBR einer externen Festplatte als fehlerhaft und nicht lesbar angezeigt. Alle Test Programme (Hersteller, etc) sagen das die Platte ok ist und sie läuft. Nur die Daten konnten nicht gerettet werden, wegen der GPT-Schutzpartition oder so ... die Win7 anlegt.
Zum Glück hatte ich die Daten noch auf einer Dritten. Seit dem habe ich etwas bammel auf zwei Hochzeiten zutanzen.

Oft ist es recht schwer die richtigen Fragen zustellen wenn man Neuland betritt! Sorry
Danke im voraus für alle Tips und diese Anleitung!
MfG
Dasdort

T@cky schrieb am 8.9.2010 um 08:10 :
E-Mail : tacky@tackys-support.de

Hi Dasdort,

eine seperate Partition nur für BootUs müsste möglich sein.
Wähle dazu bei Installationsziel: Primäre Partition auf Boot-Platte 1. In der Erklärung dazu heißt es:
Dies lässt den MBR im wesentlichen unverändert. Ein Eintrag in d. Partitionstabelle (max. 4 Einträge) des MBR muss frei sein und wird v. Bootmanager belegt.
Ansonsten kannst du aber auch eine Imagedatei für eine Cd erstellen. Hier heißt es: Sie können einen bootfähige CD erstellen, die den Bootmanger Boot-US enthält. ...
Beides habe ich bisher noch nicht gemacht. Installation auf USB Stick ist nicht möglich.

Die von mir gewählte Variante MBR auf Boot-Platte 1 hat bisher nie Probleme bereitet.

Zu beachten wäre eventuel noch die 100MB Bootpart. von Win 7. Dann kann das automatische echte Verstecken nicht benutzt werden, denn dabei würde nur eine der beiden Windows-7-Partitionen sichtbar gemacht werden während die zweite Partition echt versteckt bleiben würde. Das Booten scheitert dann. In diesem Fall muss unter Part. verstecken die Option 4, Part. individuell verstecken, gewählt werden.
Das Problem taucht bei mir allerdings nicht auf, da ich Win 7 in nur einer Part. (Hdd war nicht leer und ich habe nur eine Part. zur Install formatiert)ohne diese wohl nur für Bitlocker benötigte 100MB Part. installiert habe.

Natürlich solltest du vor dem Testen des Bootmanagers immer ein Image deiner schon installierten BS vornehmen, damit du jederzeit wieder auf den alten Stand zurück kannst!

Ich wünsche viel Erfolg

T@cky

Dasdort schrieb am 8.9.2010 um 23:50 :
E-Mail : derdiedas09@googlemail.com

Danke für die rasche Antwort und Deine beruhigende Info! Leider habe ich (noch) ein paar Verständnis-Probleme, sorry!

Ich dachte mir die Aufteilung der 320GB Festplatte wie folgt:
Part. 1. Bootmanager ~GB (Wie groß oder klein MB?)
Part. 2. Xp Prof 50 GB
Part. 3. Win 7 50 GB
Part. 4. Slave ~200GB unterteilt in logischen Partitionen (Daten, Media, etc.)

Installationsablauf so wie oben beschrieben (oder wie ich verstanden habe Kurzform):
Festplatte unterteilen mit "Partition Magic von der Hiren's BootCD9" in primäre Part. 1, 2, 3 und 4
Part. 1, 3 und (4) verstecken dann auf Part. 2 XP installieren (oder Image aufspielen)
Part. 1, 2 und (4) verstecken dann auf Part. 3 Win7 installieren (oder Image aufspielen)
zum Schluß auf der Part. 1 den Bootmanager installieren und konfigurieren (Hide wechsel zwischen Part. 2 u.4 / 3 u. 4)

Bezeichnung der Paritionen:
Part. 1 "ohne Buchstabe und Namen (???)"; Part. 2 ohne Buchstaben, Name: XP MASTER
Part. 3 ohne Buchstaben, Name: WIN7 MASTER; Part. 4 Buchstabe "D", Name: SLAVE

Ich weiß das Dein System läuft gut ohne seperaten Boot Partition und das sicher nicht alle meine folgenden Fragen für Profis einen Sinn ergeben.
Aber diese Fragen schwirrt mir noch im Kopf herum:

- Wie groß oder klein sollte die Partition des Bootmanager (1) sein?
- Soll die Partition des Bootmanager (1) immer versteckt oder sichtbar sein oder ist das egal da es von Boot-US festgelegt wird?
- Wegen des Installation mit einer CD meintest Du: "...Imagedatei für eine Cd erstellen. Hier heißt es Sie können einen bootfähige CD erstellen ..."
Erstellt Boot-US so eine CD oder stellt das Programm die Option?
- Ist die "...100MB Bootpart. von Win 7..." noch eine zusätzliche Partition? Das wäre schlecht wegen der max. 4 Partitionen pro Platte Regel
Dies wurde doch mit "Ein Eintrag in d. Partitionstabelle (max. 4 Einträge) des MBR muss frei sein und wird v. Bootmanager belegt...." gemeint, oder.

Danke Dir T@cky für : Die von mir gewählte Variante MBR auf Boot-Platte 1 hat bisher nie Probleme bereitet.

Bin gerade am lesen der Bootmanager: Grundlagen (http://www.tecchannel.de/storage/komponenten/401503/bootmanager_grundlagen/index4.html)
und des PDF-Handbuch's für das Boot-US Paket, dort wird das "Echte Verstecken" nur für Win7 einem nahegelegt aber bei Dir geht es ja auch so...
(Ich muß bei "Echtem Verstecken"immer an den Korb über dem Kopf bei der Römer-Razzia in Monty Python’s Life of Brian denken :o)
Ich versuche halt noch so einige Wissenlücken bei mir gestopft, obwohl es oft recht schwer ist diese andere Welt hinter der Benutzeroberfläche zu verstehen!
Es dauert sicher noch etwas bis ich mich traue zu starten, aber wenn es funktioniert (wenn das Wörtchen nicht w... zitter) werde ich es hier mitteilen. auch die

MfG
Dasdort

T@cky schrieb am 9.9.2010 um 10:00 :
E-Mail : tacky@tackys-support.de

Hi Dasdort,

Part. 1 kannst du ganz klein wählen, der BM passt ja auch auf eine Diskette.
Part. 4 würde ich eine erweiterte Part. mit so vielen logischen Lw wie du wünschst erstellen.
Installationsablauf ist ok. Ich würde sofort jeweils ein Image erstellen.
Bezeichnung der Paritionen ist ok, aber D: sind doch mehrere log. LW welche auch nicht versteckt werden. Also z.B. D: E: und F:!
Partition des Bootmanager (1) immer versteckt? Ist ne gute Frage, ich würde sagen Ja, aber probieren geht über studieren, wenn du Images anlegst, kannst du ja nichts kaputt machen.
Boot-Us erstellt eine Image, welches du dann z.B. mit Nero zu einer bootfähigen Cd brennen kannst.
Wenn du die Hdd wie beschrieben vorher vorbereitest und Win 7 bei der Install auch nur eine Part. anbietest, erstellt Win 7 keine 100Mb Part.

Wenn du Images erstellst kann ja nicht schiefgehen, also einfach ausprobieren Smily!

T@cky

Kollosmaxo schrieb am 13.6.2014 um 22:25 :
E-Mail : Kollosamo@ruussina.ru

Klasse Seite !!!